*
Menu
blockHeaderEditIcon

Homocystein – gefährlicher als Cholesterin!?


Ich möchte generell auf meiner Website keine Therapien empfehlen. Doch ich finde, der Homocysteinwert ist viel zu wichtig für unsere Gesundheit, um nicht darauf einzugehen.
In den letzten Jahren hat die Hyperhomocysteinämie (erhöhte Homocysteinwerte im Blut)  als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Was ist Homocystein?

Homocystein kann als Risikofaktor für Ihre Gesundheit gefährlicher sein als Cholesterin und Ihr Leben verkürzen. Homocystein ist eine schwefelhaltige Aminosäure (Eiweißbaustein), die nicht mit der Nahrung zugeführt wird. Sie entsteht im Stoffwechsel. Homocystein muss als toxisches Stoffwechselprodukt abgebaut werden, da es die Blutgefäße schädigt und über Arteriosklerose zu Schlaganfall und Herzinfarkt führen kann.

Diskutiert wird beispielsweise auch eine Beteiligung an der Demenzkrankheit Morbus Alzheimer und an Morbus Parkinson, weil Homocystein in Konkurrenz mit erregenden Botenstoffen bestimmte Andockstellen (Rezeptoren) im Gehirn unwiederbringlich schädigt.

Der Homocysteinspiegel kann im Blut unter verschiedenen Bedingungen ansteigen.

Dazu gehören:

  • Erbliche Veranlagung
  • Unterversorgung mit B-Vitaminen
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
  • Blutarmut durch Vitamin-B12-Mangel (perniziöse Anämie)
  • Bösartige Tumore
  • Medikamente
  • Tabakrauch

B-Vitamine und ihre Bedeutung für Homocystein
Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure erfüllen verschiedene Aufgaben im Eiweißstoffwechsel und bauen Homocystein sofort ab.

Doch: Kaum ein Deutscher ist ausreichend mit Folsäure versorgt!

Diese Werte sollten Sie wissen:

Nüchternwert

< 8 µmol/l

Kein erhöhtes Homocystein-abhängiges Risiko

>8–10 µmol/l

Grenzwertiger Befund. Schädliche Auswirkungen bereits möglich.

>10–15 µmol/l

Erhöhter Homocysteinspiegel mit gefäßaggressiven Wirkungen: deutliche Risikosteigerung, z. B. für Gefäßeinengungen an der Carotis*, durch Studien belegt. Maßnahmen erforderlich!

> 15 µmol/l

Deutlich erhöhte Homocysteinkonzentration mit deutlich gesteigertem Arterioskleroserisiko in den Gefäßgebieten Herz, Gehirn, periphere Arterien, erhöhtes Risiko für Thromboembolien. Maßnahmen unbedingt erforderlich! Verdopplung des Risikos für Alzheimer und Parkinson.

Carotis nennt man in der Anatomie die zwei großen, an den beiden Seiten des Halses aufsteigenden Pulsadern.

Therapie einer Hyperhomocysteinämie (erhöhter Homocysteinspiegel)

Im Bereich einer milden bis mittleren Erhöhung des Homocysteinspiegels empfehle ich eine Ernährung mit reichlich Gemüse, Obst, Vollkorn­produkten und etwas Fleisch und Fisch.

Ergänzend dazu ist eine Gabe von Folsäure, Vitamin B6 und B12 eventuell sinnvoll. Bei den erblichen Formen mit sehr deutlicher Hyperhomocysteinämie sollte die Therapie in der Hand von Spezialisten liegen.

Die zusätzliche Gabe von Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 in den notwendigen Dosierungen ist praktisch frei von unerwünschten Nebenwirkungen.

Zufuhrempfehlung:

Empfohlene Zufuhr/Tag:

Vitamin B6

Vitamin B12

Folsäure

Mangelverhütung (DGE)*

1,6–1,8 mg

0,003 mg

0,15 mg

Homocysteinprohylaxe

1,0–5,0 mg

0,003–0,01 mg

0,08–0,5 mg

* DGE = Deutsche Gesellschaft für Ernährung

Wichtig!: Allerdings ist es nicht damit getan, die Laborwerte einmalig zu senken, sondern die Werte müssen mit einer Ernährungsumstellung dauerhaft im Normbereich gehalten werden. Fragen Sie dazu Ihren Arzt, Heilpraktiker, Gesundheits- oder Ernährungs­­­berater nach weiteren Informationen.


Weiterführende Informationen zur Gesundheit findest Du in dem E-Book:

„Die Geheimnisse – kerngesund 20 Jahre länger leben mit Genuss“

demnächst (ab Januar 2018) ist das E-Book hier online ...

Text7-10_Eiweiß
blockHeaderEditIcon

Weißt Du welcher Blutwert mit am wichtigsten ist?

Eiweiß/Protein – der Stoff, aus dem das Leben ist!
Oft liest und hört man, auf die Eiweißversorgung braucht nicht geachtet zu werden, wir essen doch alle schon zu viel davon. Für manche Personen mag es zutreffen, doch bei vielen Menschen werden zu niedrige Eiweißwerte im Blut gemessen.

► weitere Informationen ...

Text7-10_Durchblutung
blockHeaderEditIcon

"Nur eine optimale Durchblutung der kleinsten Blutgefäße hält uns dauerhaft gesund!"

[Bessere Durchblutung = besseres Immunsystem, bessere Heilung/ Wundheilung, Regeneration nach dem Sport usw.]

Durchblutungsstörungen der kleinsten Blutgefäße können sich mit Tagesmüdigkeit, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Krämpfen sowie schlechter Wundheilung (u. a. bei Diabetes) bemerkbar machen.

► weitere Informationen ...

Text7-10_Zuviel_Bauchfett
blockHeaderEditIcon

Ein Zuviel an Bauchfett und Körperfett – es ist nicht zwingend Deine Schuld!

Zu dumm, dass gerade der allgemeine Rat, mehr gesundes Getreide zu essen, dazu beiträgt, den Appetit anzukurbeln. Trotz starkem Willen bleiben die durch diverse Diäten verlorenen Pfunde meist nicht lange weg.

► weitere Informationen ...

text7-10_Low Fat Diät
blockHeaderEditIcon

"Low Fat Diät"? Nein!
Dein Körper braucht Fett, aber das Richtige!

In vielen Produkten (z. B. Margarine, Fertiggerichten, Mayonnaisen, Salatsoßen ...) werden Omega-6-reiche Öle verwendet. Nur, sind diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren auch gut für Deine Gesundheit?

► weitere Informationen ...

Bottom1
blockHeaderEditIcon

Info Gesundheitsberatung:

Limburg an der Lahn

Paxiswissen zur Gesundheitsprävention

Frank Paschke
ganzheitlicher Gesundheitsberater (IHK)
ärztl. gepr. Fastenleiter (AGL)

Bottom2
blockHeaderEditIcon

Kontakt: 

Tel.: +49 (0)173 6975629
Email: kontakt@hauptsache-kerngesund.de

Rheinstraße 28
65549 Limburg an der Lahn

 

Bottom3
blockHeaderEditIcon
bottom4
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail